Archives for November, 2016

4 Posts

Urban Coop Berlin stakeholder meeting

Berlin’s housing stock becomes less and less affordable. Who doesn’t own an apartment yet, hasn’t got much room to move, speculation is rampant. We’re looking for new solutions. On Friday, October 14, we have shown as part of urban coop berlin, how alternative models can work:

Als erste Projektentwicklungsgesellschaft für Wohnbaugenossenschaften in Berlin zeichnet sich das Team mit Architekten (deGiovannini), Stadtplanern (TSPA) und Sozialwissenschaftlern (Sustainable Services) durch breite und vielfältige Kompetenzen und Erfahrungen im Wohnbau, Nachhaltigkeit und Gemeinwesenentwicklung aus.

Die urban coop berlin ist eine Plattform für alle, die anders wohnen und gemeinsam bauen wollen. Unter den Werten fair, flexibel, gemeinsam und verantwortungsvoll werden autonome genossenschaftliche Wohnprojekte geplant und umgesetzt, die sich zukünftig in einem Netzwerk gegenseitig unterstützen.

Fair bedeutet bezahlbar und nicht spekulativ; flexibel bedeutet einfacher Ein- und Austritt, Veränderungsmöglichkeiten innerhalb des Gebäudes und anpassungsfähige Wohnflächen; unter gemeinsam versteht man die Beteiligung der Bewohner bei Planung, Bau und in der Wohngenossenschaft und zu guter Letzt steht verantwortungsvoll dafür, dass sozial und ökologisch verträglich entwickelt und gebaut wird und zum Beispiel ein Nachbarschaftscafé eingerichtet oder der Gemeinschaftsgarten für andere geöffnet wird.

Die Herangehensweise an ein Bauprojekt unterscheidet sich im Vergleich zu Baugruppen dahingehend, dass bereits alle organisatorischen Strukturen geschaffen sind, die es ermöglichen, schnell zu agieren, sobald ein Grundstück verfügbar ist, die Sicherheit geben in Verfahren und im Ablauf – vom Kauf bis zum Abschluss des Baus – und die die Wünsche und Präferenzen der Wohnungsanwärter bereits vorab abfragt.

Insgesamt zeigt das große Interesse der fast 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Abend, dass wir ein Thema aufgreifen, das vielen unter den Nägeln brennt. Viele haben sich direkt vor Ort als Anwärter registriert und wollen, neben dem Wunsch nach bezahlbarem, gemeinschaftlichen und sicherem Wohnraum, auch beitragen zu einer veränderten Bau- und Wohnungspolitik in der Stadt.

See the presentation here, and check here, how to join urban coop.

A Masterplan won’t solve anything

Russian cities usually have a functioning city administration, often a strong civil society, and s strong framework of urban regulations. Yet, when we look at the current state of the urban environment, they are very much the opposite of an attractive, liveable city.

Thomas of TSPA and Anton Shatalov of Proektdevelopment, a young innovative office which forms part of the fledgling Siberian urban design scene, explore this question using Krasnoyarsk as an example. The conversation was hosted by gorodprima. Read the full dialogue (in Russian) here: “A Masterplan won’t solve anything“.

Berlin Senate agrees on Urban Coop’s Policy Paper

In September 2016, urban coop berlin, together with TSPA, drafted policy recommendations for an affordable housing strategy in Berlin. The key recommendations are:

• to issue state equity capital guarantees for low-income households to allow them to join housing cooperatives
• to allocate state-owned land to housing associations using leasehold laws

See our full policy recommendations paper Cooperatives for long-term affordable housing (pdf, German).

Last week, the coalition agreement of the newly elected Berlin Government has been released, fully including our policy recommendations in the governance programme. An important first step for a more equitable housing market is achieved:

“Wohnen ist für uns ein Grundrecht. Wir erkennen die innerstädtischen Verdrängungsprozesse als Herausforderung und wissen um die Sorgen der Menschen, sich im prosperierenden Berlin ihre Wohnungen nicht mehr leisten zu können. Ein Schwerpunkt der rot-rot-grünen Koalition ist deshalb die Sicherung und die zusätzliche Schaffung von bezahlbaren Wohnungen. Diese wichtige Aufgabe werden primär unsere landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften, aber auch Genossenschaften und innovative Wohnprojekte leisten. Private Bauvorhaben müssen zukünftig eine höhere Sozialrendite durch Schaffung von neuen bezahlbaren Wohnungen, Kita- und Schulplätzen sowie Grünflächen als Ausgleich für zusätzliche Versiegelung leisten.”

“Flächen für den Wohnungsbau sollen an landeseigene Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften, soziale Bauträger wie auch Baugruppen vergeben werden. Die Kriterien werden so ausgestaltet, dass der Anteil von Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindung 30% bis 50% der Wohnfläche beträgt. Durch eine kleinteilige Parzellierung von Flächen, transparente Verfahren und Konzeptvergaben in Erbbaurecht soll ein niederschwelliger Zugang zu Liegenschaften für gemeinwohlorientierte Nutzergruppen und Träger sowie Genossenschaften gesichert werden.”

“Die Koalition unterstützt stadtweit Modellprojekte, wie am Falkenhagener Feld und am Kottbusser Tor angedacht, für selbstverwaltete Mietergenossenschaften. Außerdem sollen Genossenschaftsgründungen aus der Bewohnerschaft sowie Ankäufe von privaten Sozialwohnungen durch Bewohnergenossenschaften gefördert und unterstützt werden.”

“Um das Wohnungsangebot für Haushalte mit geringen und mittleren Einkommen zu erweitern, sollen die Genossenschaften durch Wohnraumförderung, die Bereitstellung von Grundstücken und Kooperationen beim kommunalen Vorkaufsrecht stärker unterstützt werden. Die Koalition will erreichen, dass auch Transferleistungsbeziehende in Genossenschaften aufgenommen werden können und gewährleistet die Übernahme der Genossenschaftsanteile durch die Jobcenter. Für Haushalte mit geringem Einkommen wird ein Darlehens- bzw. Bürgschaftsprogramm geprüft. Die Koalition wird die Neugründung von Genossenschaften unterstützen. “

“Vergabe von landeseigenen Flächen für den Wohnungsbau, überwiegend an die städtischen Wohnungsbaugesellschaften und zudem an Genossenschaften, andere gemeinwohlorientierte Träger und Baugruppen in Erbpacht … Unterstützung von innovativen und generationenübergreifenden Wohnformen”

“Die Koalition wird die Beratung von Unternehmungen der solidarischen und genossenschaftlichen Ökonomie stärken und in der Wirtschaftsverwaltung institutionell verankern, damit diese die Förderprogramme des Landes besser nutzen können.”

Full coalition agreement (pdf, German).

TSPA at Krasnoyarsk Conference in Moscow Urban Forum

Krasnoyarsk is the easternmost city in Russia with a population of over one million. Being the economic center of a giant multinational and multicultural region that covers a land area eight times larger than Germany – but with a population of only 3 million – the city faces spatial, cultural and economic challenges which require an overhaul its urban development strategies. Krasnoyarsk will also host the Universiade in 2017, which will serve as a catalyst for urban renewal.

Consequently, Moscow Urban Forum organised a conference in Krasnoyarsk “Cities and territories tomorrow: Tools for positive change” to discuss how Krasnoyarsk’s transformation can be enabled in the coming decades.

Thomas Stellmach, director of TSPA, was invited as foreign expert together with Markus Appenzeller of MLA+ to discuss potential approaches for change together with Russian colleagues and experts.