All posts in Project

14 Posts

TSPA wurde für die Teilnahme an den Planungsworkshops für den Blankenburger Süden ausgewählt. Berlin Größter Erweiterungsstandort

TSPA wurde als eines der Teams ausgewählt, das Teil des kooperativen Workshop-Prozesses bei der Entwicklung des Blankenburger Südens, Berlins größtem städtischen Erweiterungsgebiet, sein wird. Ab Herbst 2019 bis Frühjahr 2020 werden vier Teams möglichst viele verschiedene Testkonzepte für den geplanten neuen Stadtteil entwickeln. Aus den gewonnenen Ideen und Bildern wird ein neues Struktur- und Nutzungskonzept (sogenannte „Alternative D“) für den Süden Blankenburgs entwickelt.

Unser Team freut sich, Teil eines kooperativen Workshop-Prozesses zu sein, in dem Teams gleichzeitig die Testdesigns erstellen. Der Workshop-Prozess ist der dritte Baustein der sogenannten Laborphase. Die ersten beiden Bausteine der Laborphase sind „Sharpening Key Objectives“ und „Clarifying Framework Settings“.

Das Gebiet, auf dem die Skizzen getestet werden sollen, umfasst rund 150 Hektar. Sie erstreckt sich vom ehemaligen Standort der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) im Norden über das ca. 90 ha große Kerngebiet – ehemals Rieselfeld, heute Ackerland – bis zum Gewerbegebiet Heinersdorf im Süden. Darüber hinaus wird sich das Testdesign auf die Anbindung an die Nachbarschaft konzentrieren.

Einige der Themen, die wir kritisch und kreativ diskutieren werden, sind: Nutzungen und Funktionen, Stadtplanung, Freiräume und Ökologie, Mobilität und Verkehr sowie Interdependenzen mit den Nachbarschaften.

Wir freuen uns sehr, in diesem Workshop mit unseren gesalzenen Kollegen Ideen auszutauschen:
B+B
YelowZ
bgmr Landschaftsarchitekten
UmbauStadt
MLA+
Fugmann Janotta und Partner
CITYFOERSTER
Felixx Landscape  

Kontext

Der Süden der Entwicklung des Blankenburger Südens ist eine Antwort auf die Wohnungsnot im Land Berlin, die sich in einem Gebiet befindet, das nach wie vor als „Phantom“ von Grünflächen und einer der ländlichsten Regionen Pankows gilt. In dem 90 Hektar großen Kernbereich sollen 5.000 bis 6.000 Wohnungen untergebracht werden.

„Vier Planungsteams mit den Schwerpunkten Stadtentwicklung und Landschaftsarchitektur werden am kooperativen, städtebaulichen Workshopverfahren teilnehmen. Die Auswahl dieser vier Teams erfolgte im Rahmen eines EU-weiten Vergabeverfahrens“, erklärt Katrin Dietl, Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Schubert, 2019;Berliner Morgenpost).

Als Reaktion auf die Wohnungsnot im Land Berlin hat die letzte Legislaturperiode die Suche nach geeigneten Standorten für den Wohnungsbau im gesamten Berliner Stadtgebiet ausgelöst. Im Frühjahr 2016 fiel die Wahl nicht nur auf zehn weitere Standorte, sondern auch auf die staatlichen Liegenschaften im Süden von Blankenburg.

Wenn die Testvorschläge im Frühjahr 2020 vorliegen – sie sollen so vielfältig wie möglich sein und konkrete Ideen und Bilder liefern – kann daraus ein Entwurf abgeleitet werden, über den das Berliner Abgeordnetenhaus schließlich abstimmen wird.

Lesen Sie mehr dazu:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohne, „Blankenburger Süden Aktuelle Entwicklung“ (2019)

Schubert, Thomas. „Ein „Klimawald“ für den Blankenburger Süden“ ( 23.08.2019)

https://www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/wohnungsbau/blankenburger-sueden/de/werkstattverfahren.shtml 

Chemnitz Project Group Meeting

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar.

This 4th and 5th of November TSPA presented the current state of the city vision developing in the city of Chemnitz as part to Chemnitz-Strategie 2040 through workshops and meetings with the current project group and the city administration.

Together with Zebralog, our team presented the 5 goals developed for the city of Chemnitz in 2040 with „subgoals“, illustrated by plans and sketches. This workshops and presentations provided insightful feedback on the goals so far developed with interesting comments on feasibility and real needs on each realm that will be further developed.

EcoCity Wonosobo

Today, on October 7 TSPA and Berim discuss the Eco-City Wonosobo concept with the city team on Central Java. The ambition is to integrate a green-blue network, waste-to-energy-systems, a better and more walkable street network, improved water management with rain gardens plus a sustainable economy district. Way to go!

Premio Berlino winner Valentina Travaglino shares her experiences with TSPA

On the 24th of January 2019, our dear colleague and Premio Berlino 2018 winner Valentina Travaglino shared her story of working with TSPA for the last 4 months. Presented at the Italian Institute of Culture (Istituto Italiano di Cultura Berlino), she shared her experiences and presented a status update of her work within TSPA.

Premio Berlino has been awarded for the second time to young architects for the excellence in their work. The program allows two Italian architects, who excel in the reuse and urban regeneration of urban spaces, to spend 6 months working within an architecture or urban planning office in Berlin. This program is funded by the Italian Ministries of Culture and Foreign Affairs.

TSPA feels honored that Valentina chose our office to spend 6 months working and collaborating on certain projects, such as the Impulse.Berlin project and the currently developing project of the three cities (Alto Molúcuè, Gurué and Milange) in Mozambique. During her presentation she shared her time approach and findings on what kind of challenges Mozambique faces and will face in the future and the research she has carried out. The presentations at the Italian Institute were free to the public and we were happy to see that the evening was well attended.

Want to follow Valentina Travaglino and her work at TSPA? Premio Berlino has set a final presentation of the six month period in March 2019, which is also accessible to the public. The final presentation of Valentina’s time at TSPA will be held at the Aedes Metropolitan Laboratory, so keep an eye on this website for when the actual date has been set!

Updates will also be shared via our TSPA Twitter, Instagram and Facebook!

Nampula City Development Strategy Framework

Nampula is Mozambique’s second largest urban centre and considered the ‘capital’ of northern region. It is also one of the economically most dynamic cities of the country due to its location in the centre of Nampula Province – the most populous and prosperous of Mozambique – in the heartland of highly productive agricultural areas, at the cross roads between the East-West Nacala Development Corridor linking land-locked Malawi and Zambia to the port of Nacala, and the North-South corridor linking Tanzania with the rest of Mozambique. Due to these facts Nampula has been growing rapidly from 53,970 inhabitants in 1970, to 158,099 in 1980 and 306,074 in 1997; it is now estimated that the population of the is around 600,000 inhabitants, showing an annual growth of over 5%, which puts a tremendous pressure on urban land, infrastructure and municipal services. At the same time the surrounding District of Nampula is the fastest growing in Nampula Province. This explosive urban growth has been and continues to be mainly unplanned, so that more than 80% of the population live in high density squatter settlements with appalling housing, environmental and living conditions and generally deprived of the most basic infrastructure and services, and is potentially preventing successful investment projects if no proper territorial planning strategy is thought through.

Since 2008 the United Nations Human Settlements Programme (UN-Habitat) has been supporting the municipality and district of Nampula, together the Faculty of Architecture and Physical Planning (FAPF) at the Eduardo Mondlane University (UEM) and with the financial support of Cities Alliance, in preparing a city-wide slum upgrading plan (CWSUP) and a city development strategy (CDS) which covers the surrounding Nampula District to cater for the urban growth in the medium to long term, hence preventing the formation of new slums in the peri-urban areas and providing more favourable conditions for investment.

On November 12th, Thomas Stellmach of TSPA will lead a workshop with stakeholders from communities, the private sector and the local government of Nampula to validate the priority projects of the City Development Strategy Framework. The report is set to be released in early 2017.

Oppo

TSPA participated in the Opportunity Space design-build competition organised by the a Van Alen institute. The task challenging multidisciplinary teams to propose a temporary, mobile structure that will support economic opportunity and social inclusion in Malmö, Sweden.

[Our entry / winning proposal…] OPPO is an inflatable, helium filled balloon of translucent polyurethane, in the shape of a torus. Due to its lighter-than-air nature, it can float in the night sky of Malmö. During the day, when events take place, Oppo is lowered to the ground, and serves as a meeting space. The simplicity and visibility of the object are the reason to visit the site.

See the full project presentation on our projects page.

concert

Koalitionsvertrag übernimmt unsere Forderungen für günstigen Wohnraum in Berlin

September 2016 verfassten wir mit urban coop berlin ein Strategiepapier für die neue Berliner Regierung mit Handlungsempfehlungen zur Schaffung von nachhaltig günstigem Wohnraum in Berlin. Unsere Hauptforderungen waren:

• Landesbürgschaften als eigenkapitalersetzende Mittel zu erteilen, und
• landeseigene Grundstücke an Wohnungsbaugenossenschaften im Erbbaurecht zu vergeben.

Hier das ganze Strategiepapier Genossenschaften fördern für langfristig bezahlbaren Wohnraum (pdf).

Letzte Woche hat die neu formierte Regierung Berlins ihren Koalitionsvertrag veröffentlicht, welches unsere Forderungen in Gänze enthält. Wir freuen uns, das ein wichtiger erster Schritt für einen gerechteren Wohnungsmarkt in Berlin getan ist!

„Wohnen ist für uns ein Grundrecht. Wir erkennen die innerstädtischen Verdrängungsprozesse als Herausforderung und wissen um die Sorgen der Menschen, sich im prosperierenden Berlin ihre Wohnungen nicht mehr leisten zu können. Ein Schwerpunkt der rot-rot-grünen Koalition ist deshalb die Sicherung und die zusätzliche Schaffung von bezahlbaren Wohnungen. Diese wichtige Aufgabe werden primär unsere landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften, aber auch Genossenschaften und innovative Wohnprojekte leisten. Private Bauvorhaben müssen zukünftig eine höhere Sozialrendite durch Schaffung von neuen bezahlbaren Wohnungen, Kita- und Schulplätzen sowie Grünflächen als Ausgleich für zusätzliche Versiegelung leisten.“

„Flächen für den Wohnungsbau sollen an landeseigene Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften, soziale Bauträger wie auch Baugruppen vergeben werden. Die Kriterien werden so ausgestaltet, dass der Anteil von Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindung 30% bis 50% der Wohnfläche beträgt. Durch eine kleinteilige Parzellierung von Flächen, transparente Verfahren und Konzeptvergaben in Erbbaurecht soll ein niederschwelliger Zugang zu Liegenschaften für gemeinwohlorientierte Nutzergruppen und Träger sowie Genossenschaften gesichert werden.“

„Die Koalition unterstützt stadtweit Modellprojekte, wie am Falkenhagener Feld und am Kottbusser Tor angedacht, für selbstverwaltete Mietergenossenschaften. Außerdem sollen Genossenschaftsgründungen aus der Bewohnerschaft sowie Ankäufe von privaten Sozialwohnungen durch Bewohnergenossenschaften gefördert und unterstützt werden.“

„Um das Wohnungsangebot für Haushalte mit geringen und mittleren Einkommen zu erweitern, sollen die Genossenschaften durch Wohnraumförderung, die Bereitstellung von Grundstücken und Kooperationen beim kommunalen Vorkaufsrecht stärker unterstützt werden. Die Koalition will erreichen, dass auch Transferleistungsbeziehende in Genossenschaften aufgenommen werden können und gewährleistet die Übernahme der Genossenschaftsanteile durch die Jobcenter. Für Haushalte mit geringem Einkommen wird ein Darlehens- bzw. Bürgschaftsprogramm geprüft. Die Koalition wird die Neugründung von Genossenschaften unterstützen. „

„Vergabe von landeseigenen Flächen für den Wohnungsbau, überwiegend an die städtischen Wohnungsbaugesellschaften und zudem an Genossenschaften, andere gemeinwohlorientierte Träger und Baugruppen in Erbpacht … Unterstützung von innovativen und generationenübergreifenden Wohnformen“

„Die Koalition wird die Beratung von Unternehmungen der solidarischen und genossenschaftlichen Ökonomie stärken und in der Wirtschaftsverwaltung institutionell verankern, damit diese die Förderprogramme des Landes besser nutzen können.“

Hier der Koalitionsvertrag (pdf) in Gänze.

Krasnoyarsk: here we come!

TSPA started to work on a major development in Krasnoyarsk, third largest city in Siberia, together with proektdevelopment. The 1300 ha site right on the city edge and surrounded by stunning forests, mountains and wild taiga, will develop into a green mixed use neighbourhood that reflects the demand for more sustainable living models in the capital of the Krasnoyarsk region.

The inception workshop with Monolith Holding takes place in the week from 20 June 2016, and we are excited work with an ambitious team in such a stunning environment!

Kiev Workshop: Art Zavod Platforma & CANactions Results

TSPA’s workshop at Kiev’s CANactions School for Urban Studies in Kiev reimagined a former industrial area as a creative cluster. The motto of the workshop — ‚from research to proposal‘ — turned out to be very real: The site’s owner was sufficiently impressed by the results that he committed to continue the cooperation and to jointly develop the student’s ideas further to turn them into reality.

Have a look at the workshop results here [pdf, 44MB].
Update: the workshop results will be released publicly on 18 December.

Read more about the workshop in the press here [Ukrainian: Пространство для творчества и развития должно быть комфортным] and here [Ukrainian: В Киеве состоялся совместный воркшоп школы CANactions и Арт-завода Платформа].

Many thanks to the Goethe Institute for support and to the CANactions team for organising, and especially to the participants for their great work!

Done that: A new centre for Naberezhnye Chelny

We have completed the strategic masterplan for the new heart of Naberezhnye Chelny. See the project!. Construction will commence in 2016.

UN-Habitat Urban Planning and Design Branch Portfolio released

UN Habitat is the United Nations programme which aims to promote socially and environmentally sustainable human settlements development and the achievement of adequate shelter for all. For almost 40 years, UN-Habitat has worked worldwide, focusing on building a brighter future for villages, towns, and cities of all sizes.

Thomas (TSPA) has supported UN-Habitat since 2012, developing planning strategies for sustainable urban development and organizing workshops for planning professionals and city leaders in Kenya, Malaysia, Philippines and Rwanda. See some of his work in Kenya and Rwanda featured in the document.

UN Habitat UPDB Portfolio [15MB]

TSPA to design 73ha city extension in Russia

TSPA has been selected by Talan to design 73 ha of mixed and dense city in the heart of Naberezhnye Chelny in the western part of Russia. The city is one of the largest planned towns in the world related to vehicle production: the Kamaz plant itself is the largest vehicle factory in the world.

We are looking forward to work on the assignment together with our colleagues at Novaya Zemlya in Moscow, Happold Cities and Topotek1 in Berlin.

The Density Syndicate, Cape Town

The results of our contribution as part of INTI’s density syndicate will be displayed at the Density Syndicate conference in Cape Town on November 3, 2014.

We have developed a sustainable densification strategy based on the existing mixed and vibrant qualities along the Voortrekker road corridor. Find the full project presentation here.

Netzwertstadt – Final Presentation for Metropole Ruhr Strategic Vision

Together with InD and BGMR, we’ll present our project ‚Netzwertstadt‘, a strategic vision for the development of the Ruhrgebiet in Duisburg-Nord on 16 and 17 October as part of the 3rd future forum of the RVR.

See more on the site of the RVR.