All posts in Press

5 Posts
  • ima_3ae4a2e
  • Untitled-1
  • sfdg
  • Untitled-1 copy
  • qdwfeg

Ausstellung „Unvollendete Metropole. 100 Jahre Städtebau für (Groß-)Berlin“

Vor 100 Jahren wurde aus Berlin das heutige Groß-Berlin und es entstand eine Metropole, die ihr Territorium von 66 auf 878 Quadratkilometer vergrößerte und ihre Einwohnerzahl von 1,9 auf etwa 3,9 Millionen erhöhte.

TSPA und unsere Partner Fabulism haben sich über die Einladung zur Eröffnungsveranstaltung der Jubiläumsausstellung „Unvollendete Metropole: 100 Jahre Städtebau für (Groß-)Berlin“ sehr gefreut.

Die Ausstellung, die sich auf die Entwicklung von Wohnen, Arbeiten, Verkehr, Freizeit und Erholung im Laufe der Geschichte konzentriert, präsentiert neue Ideen für zukünftige Entwicklung an Hand beispielhafter Standorte.

Unser Beitrag und städtebaulicher Entwurf ist ab sofort vom 1. Oktober bis zum 3. Januar in der Ausstellung im Kronprinzenpalais, Unter den Linden 3, 10117 Berlin, zu sehen.

Weitere Informationen zur Ausstellung unten:

https://unvollendete-metropole.de

  • cover of the books
  • Landschaft der Unterschiede project page
  • Urban development in Berlin

Projekt ‚Landschaft der Unterschiede‘ veröffentlicht in der Monographie ‚Unvollendete Metropole‘

Anlässlich des Gründungsjubiläums von Groß-Berlin, hat der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e. V. (AIV) zusammen mit Harald Bodenschatz, Benedikt Goebel, Christina Gräwe, Peter Lemburg, Marcus Nitschke, Wolfgang Schuster eine spannende Monografie „Unvollendete Metropole“ erarbeitet. Während der erste Band die Geschichte von 100 Jahren Stadtplanung für den Großraum Berlin darstellt, enthält der zweite Band Beiträge aus dem Internationalen Städtebaulichen Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2070. Wir freuen uns sehr über das vorab erhaltene Exemplar in dem auch unser Projekt „Landschaft der Unterschiede“ präsentiert wird.

Erhältlich unter: https://dom-publishers.com/collections/monographs/products/unfinished-metropolis

Work Platforms: Tools for Local and Remote File Sharing, Co-creating Documents and Discussing Ideas

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar.

This is the second publication of the series “From work desks to work platforms” in which we share the strategies and tools that we have used doing remote-work even before the Coronavirus Pandemic. Here we present two of the nine tools we use. In the next posts we will share more.

III. The Tools

1. Enabling Team Work: Local and Remote File Sharing

File Sync, File Sharing, File Versioning: Dropbox

  • Overview of the meeting
  • Irakli Mtskhvetadze, Gvantsa Nikolaishvili and Thomas Stellmach
  • Franziska Schreiber and Evandro Holz
  • Thomas Stellmach
  • Revaz Sokhadze, Chairman of Urban Planning and Urban Commission of Tbilisi City Council and Otar Grigolia, Chairman of Financial-Budget and Property Management Commission
  • Evan Zhorzholiani, Chairman of Legal Issues and Human Rights Commission
  • TSPA capacity building team.
  • Irakli Mtskhvetadze and Gvantsa Nikolaishvili
  • Screenshot 2020-02-06 at 09.26.10

TSPA experts visit Tbilisi City Council

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar.

TSPA team members, Thomas Stellmach, Franziska Schreiber and Evandro Holz are currently in Tbilisi, Georgia holding meetings with various members of the City Council, learning from the  challenges and opportunities of the local government and sharing expert knowledge.

A Masterplan won’t solve anything

Russian cities usually have a functioning city administration, often a strong civil society, and s strong framework of urban regulations. Yet, when we look at the current state of the urban environment, they are very much the opposite of an attractive, liveable city.

Thomas of TSPA and Anton Shatalov of Proektdevelopment, a young innovative office which forms part of the fledgling Siberian urban design scene, explore this question using Krasnoyarsk as an example. The conversation was hosted by gorodprima. Read the full dialogue (in Russian) here: „A Masterplan won’t solve anything„.