[:en]Isabell Enssle[:de]Isabell Enssle[:]


[:en][one_half]

Isabel Enssle

Isabell is an urban planner and architect passionate about the fruits of participation[/one_half]

[one_half_last]

Isabell is an urban planner and architect with a strong interest in the interaction between the built environment and the people. 

She joined TSPA in 2020 as Urban Planner and supports the Business Development with projects in German.

She holds a bachelor’s and master’s degree in Architecture & Urban Planning from USTUTT, Germany with a study abroad term in 2014 at the UKZN, South Africa. In the final years of her studies, she specialised in international Urbanism with a deeper focus on bottom-up processes and citizen participation. From 2014 to 2016 she volunteered for the EZBET Project, working on the development of informal settlements in Abu Qarn in Egypt. 

Besides her studies, she worked for a short period as an intern for the architecture office Blocher Partners in Stuttgart, Baupiloten in Berlin, the architecture journal Bauwelt. 

From 2015 to 2019 she worked as a research assistant for the international master program “Integrated Urbanism and Sustainable Design” at USTUTT, where she was part of the organization of multiple international conferences and workshops like the Summer School “Urban Development through local collective Action” at UCT, South Africa and the symposium “Scenarios for Post-War Reconstruction in Aleppo” at USTUTT.  With her master thesis “Rethinking “Fortress Europe” — A strategy for inclusive and cross-border public spaces from Idomeni to Thessaloniki, Greece” for which she won the graduate award 2019 of the Faculty of Architecture and Urban Planning at USTUTT. The thesis researches the effects of the fortified EU border fences on the space and communities in three areas in Greece. 

Isabell believes that architecture and urban planning play a crucial role in human rights. Therefore, she is actively involved in several non-governmental organizations and initiatives working on the topic of human rights and the right to the city for all.
[/one_half_last]

[:de][one_half]

Isabell Enssle

Isabell ist eine Stadtplanerin und Architektin, die sich leidenschaftlich für die Früchte der Beteiligung einsetzt[/one_half]

[one_half_last]Isabell ist eine Stadtplanerin und Architektin mit einem starken Interesse an der Interaktion zwischen Stadt, Landschaft und der Gesellschaft.

Sie ist seit 2020 bei TSPA als Stadtplanerin tätig und unterstützt die Wirtschaftsförderung mit Projekten in deutscher Sprache.

Sie hat einen Bachelor- und Master Abschluss in Architektur & Stadtplanung von der USTUTT, Deutschland, mit einem Auslandssemester an der UKZN, Südafrika. In den letzten Jahren ihres Studiums spezialisierte sie sich auf den internationalen Urbanismus mit einem Fokus auf Bottom-up Prozesse und Bürgerbeteiligungen. Von 2014 bis 2016 engagierte sie sich ehrenamtlich für das EZBET-Projekt, welches sich mit der Entwicklung informeller Siedlungen in Abu Qarn in Ägypten beschäftigt.

Neben ihrem Studium arbeitete sie als Werkstudentin für das Architekturbüro Blocher Partners in Stuttgart und für einen kurzen Zeitraum als Praktikantin bei den Baupiloten sowie in der Redaktion der Architekturzeitschrift Bauwelt in Berlin. Von 2015 bis 2019 war sie wissenschaftliche Hilfskraft für den internationalen Masterstudiengang „Integrated Urbanism and Sustainable Design“ an der USTUTT. Wodurch sie die Organisation mehrerer internationaler Konferenzen und Workshops, wie die Sommerschule „Urban Development through local collective Action“ an der UCT, Südafrika und dem Symposium „Scenarios for Post-War Reconstruction in Aleppo“, unterstützte. Mit ihrer Masterarbeit „Rethinking „Fortress Europe“ – A strategy for inclusive and cross-border public spaces from Idomeni to Thessaloniki, Greece“ gewann Isabell den Absolventenpreis 2019 der Fakultät für Architektur und Stadtplanung an der USTUTT. Die Masterarbeit setzt sich mit den räumlichen und sozialen Problemen der europäischen Migrationspolitik auseinander.

Isabell glaubt, dass Architektur und Stadtplanung eine soziale Verantwortung trägt und zur Wahrung und Förderung der Menschenrechte beitragen kann und ist in verschiedenen NGOs, die sich mit dem Thema Menschenrechte und dem Recht auf Stadt für Alle befassen, tätig.. [/one_half_last][:]