All posts in Berlin

13 Posts

Rapid planning workshop for Blankenburger Süden

Past week our team joined Bureau B+B in Amsterdam for an intensive design workshop.
Together, we developed the concept of our design proposal for Blankenburger Süden, a 120 hectares urban development on the north edge of Berlin.
The results of our collaboration provided ideas and images to develop a new structural and utilisation concept for the largest urban expansion site in the city.

Follow us on our media for further updates!

Berlin’s largest extension site: TSPA & B+B selected for Blankenburger Süden process

TSPA together with B+B has been selected as one of the teams that will form part of the cooperative workshop process in the development of Blankenburger Süden, Berlin largest urban expansion site. Starting in autumn 2019 and continuing until spring 2020,  four teams will develop as many different test designs as possible for the planned new city district. The resulting ideas and images will be used to develop a new structural and utilisation concept (so-called «Alternative D») for the south of Blankenburg.

Our team is happy to be part of a cooperative workshop process in which teams create the test designs simultaneously. The workshop process is the third building block of the so-called laboratory phase. The first two building blocks of the laboratory phase are «Sharpening key objectives» and «Clarifying framework settings».

The area to which the sketches will be tested is of around 150 hectares. It extends from the former location of the Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) in the north to the approx. 90 ha core area — formerly a Rieselfeld, today arable land — to the Heinersdorf industrial estate in the south. In addition, the test designs will focus on the connection to the neighbouring neighbourhoods.

Some of the topics we will be discussing critically and creatively are: uses and functions, urban planning, open spaces and ecology, mobility and transport, and interdependencies with the neighbourhoods.

We are very happy to exchange ideas in this workshop with our salted collegues:

YelowZ
bgmr Landschaftsarchitekten
UmbauStadt
MLA+
Fugmann Janotta und Partner
CITYFOERSTER
Felixx Landscape  

Context

The south of Blankenburger Süden development is a response to the housing shortage in the state of Berlin located in what is still considered «a phantom» of green grounds and one of Pankow’s most rural regions. The 90 hectare core area projects to accommodate 5,000 to 6,000 apartments.

«Four teams of planners with a focus on urban development and landscape architecture will take part in the cooperative, urban planning workshop procedure. These four teams were selected via an EU-wide award procedure» explains Katrin Dietl, spokeswoman for the Senate Department for Urban Development (Schubert, 2019;Berliner Morgenpost).

In response to the housing shortage in the state of Berlin, the last legislative period prompted the search for suitable locations for housing construction throughout the entire Berlin city area. In spring 2016, the choice fell not only on ten further locations but also on the state-owned properties in the south of Blankenburg.

When the test drafts are available in spring 2020 — they should be as varied as possible and deliver concrete ideas and pictures — a draft can be derived from them which the Berlin House of Representatives will finally vote on.

Read more:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, «Kooperatives städtebauliches Werkstattverfahren» (2019)

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohne, «Blankenburger Süden Aktuelle Entwicklung» (2019)

Schubert, Thomas. «Ein „Klimawald“ für den Blankenburger Süden» ( 23.08.2019)

https://www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/wohnungsbau/blankenburger-sueden/de/werkstattverfahren.shtml 

Premio Berlino winner Valentina Travaglino shares her experiences with TSPA

On the 24th of January 2019, our dear colleague and Premio Berlino 2018 winner Valentina Travaglino shared her story of working with TSPA for the last 4 months. Presented at the Italian Institute of Culture (Istituto Italiano di Cultura Berlino), she shared her experiences and presented a status update of her work within TSPA.

Premio Berlino has been awarded for the second time to young architects for the excellence in their work. The program allows two Italian architects, who excel in the reuse and urban regeneration of urban spaces, to spend 6 months working within an architecture or urban planning office in Berlin. This program is funded by the Italian Ministries of Culture and Foreign Affairs.

TSPA feels honored that Valentina chose our office to spend 6 months working and collaborating on certain projects, such as the Impulse.Berlin project and the currently developing project of the three cities (Alto Molúcuè, Gurué and Milange) in Mozambique. During her presentation she shared her time approach and findings on what kind of challenges Mozambique faces and will face in the future and the research she has carried out. The presentations at the Italian Institute were free to the public and we were happy to see that the evening was well attended.

Want to follow Valentina Travaglino and her work at TSPA? Premio Berlino has set a final presentation of the six month period in March 2019, which is also accessible to the public. The final presentation of Valentina’s time at TSPA will be held at the Aedes Metropolitan Laboratory, so keep an eye on this website for when the actual date has been set!

Updates will also be shared via our TSPA Twitter, Instagram and Facebook!

BGMR & Sensitive urban landscapes

On April 14th, Berlin-based landscape office bgmr celebrated (more than) three decades of their existence. They invited Anna Bernegg of Urban Catalyst, Fritz Reusswig of PIK, Antje Stokman of HCU and Thomas Stellmach of TSPA to discuss the future of landscape urbanism. It was an interesting discussion — Happy birthday Bea, Undine, Dirk, Carlo!

Open Door — Day of Architecture 2018

Visit us at ‘Tag der Architektur’ on June 23. Open door, interesting projects, lively discussions… and Vermouth drinks until we are out (the drinks). Also with mekado and cba, JCA and other partners.

Traditionell steht das letzte Wochenende im Juni ganz im Zeichen der qualitätvollen Baukultur. Am 23. und 24. Juni findet zum 23. Mal der Tag der Architektur, diesmal unter dem Motto „Architektur bleibt!“, statt. Das Programm dieses publikumswirksamen Ereignisses gestalten interessierte Kammermitglieder aller Bundesländer – mit Führungen durch zeitgenössische private sowie öffentliche Bauten, Freianlagen, Innenräume und/oder einem offenen Büro mit Standort in Berlin. Das diesjährige Angebot ist größer denn je. Allein rund 70 Projekte mit Führungen stehen auf dem Programm. In Berlin machen, passend zum Motto, nicht nur viele Denkmalumbauten anschaulich, wie sensibles Bauen im Bestand aussieht. Wer will, kann sich direkt mit denen austauschen, die all das geschaffen haben: Die Führungen übernehmen die Architektinnen und Architekten selbst. In den offenen Büros laden sie zu Vorträgen, Ausstellungen, Festen und Gesprächen ein. Das gesamte Programm sowie die App zum Tag der Architektur erscheinen im Mai 2018.

2018 findet zeitgleich auch das Architekturfestival MakeCity statt, das zusammen mit dem Tag der Architektur viele Aspekte des Bauens und der Stadtentwicklung thematisiert. Im Vorfeld findet am 16./17. Juni der Galerierundgang „Architecture Exhibitions Weekend“ statt.

Public rest rooms of Berlin

The municipal planning department of Berlin — the Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt — has commissioned a consortium led by TSPA to develop a comprehensive plan for the the Berlin’s provision with public rest rooms.

The project is intriguing, much more than we understood in the very first moment: How would a Toilet next to Berghain look like, in comparison with one at Brandenburg gate? What is the relation between Toilets and public advertisement in this city? What are new ecological approaches, and what do rest rooms have to do with tourism, safety, culture and public space in general?

We are looking forward to work with the colleagues at Zebralog and the Technical University of Berlin!

Die Versorgung mit öffentlich zugänglichen Toiletten beeinflusst nicht unerheblich wie wir uns in der Stadt bewegen. Dies ist insbesondere für die Jüngeren und Älteren, für Behinderte und für Touristen und Besucher der Stadt relevant. Es wird nicht nur darum gehen, dass die Versorgung sichergestellt wird, sondern auch in welcher Qualität. Um dies sicherzustellen, schlagen wir sechs Schwerpunktthemen – Wirtschaftlichkeit, Gestalterische Qualität, Sicherheit, Inklusion, Hygiene, Umweltfreundlichkeit – vor, die uns zu einem ganzheitlichen und nachhaltigen Konzept führen werden. Dazu haben wir ein interdisziplinäres Team zusammengestellt:
TSPA ist als Hauptauftragnehmer Ansprechpartner des Senats und übernimmt die Projektkoordination. TSPA trägt internationale Erfahrung im Bereich strategischer Stadtentwicklung und der Gestaltung öffentlichen Raums bei.
Ein Konzept für Berlins öffentliche Toiletten bedarf eines öffentlichen Prozesses. Zebralog wird den konstruktiven Dialog mit relevanten Interessengruppen herstellen und die Beteiligungs- und Werkstattverfahren gestalten.
Prof. Barjenbruch mit der Abteilung Siedlungswasserwirtschaft der TU Berlin ist herausragender Experte für Siedlungswasserverwertung sowie Technologien und Wirtschaftlichkeit der Toilettensysteme.
Diesem Kernteam stellen wir Experten an die Seite, die uns zu den Themen Inklusion und Tourismus beraten werden: Prof.in Dr. Bettina Möllring berät uns in Fragen soziokultureller und Genderaspekte, Dipl. Ing., Dipl. Slaw. Anna Haase trägt ihre Erfahrung im Bereich des Tourismus, kulturhistorischer Aspekte öffentlicher Toiletten und Ihre langjährige Ortskenntnis bei.
Unser Team ist ein Berliner Team, das gleichzeitig über globale Erfahrung verfügt und erfahren in der interdisziplinären Zusammenarbeit ist. Das erlaubt uns auch die Außenperspektive einzunehmen und Berlin im weltweiten Vergleich zu verstehen.

Berlin Design Sprint

What is a connected and autonomous vehicle? How do CAVS work and how can urban streets be reclaimed and reimagined through their introduction?
Thomas is invited to the Berlin Design Sprint to answer these questions and discuss urban mobility.

The event is organised by BuroHappold and will take place on Wednesday, January 18 at InnoZ Berlin.

Other participants are:

  • Prof. Phillipp Misselwitz – TU Berlin
  • Prof. Vanessa Miriam Carlow – COBE Berlin, TU Darmstadt
  • Wolfram Pütz – GRAFT Architekten
  • Max Schwitalla – Studio Schwitalla
  • Xavier Vagedes – Robert Bosch
  • Dr. Sabina Uffer – BuroHappold Engineering
  • Heinrich Stößenreuther – Clevere Städte
  • Imran Khan – Google
  • Ute Klotzbücher – BVG (Berliner Verkehr Gesellschaft)

More info at BuroHappold

 

Kampala Region, 2013 (Thomas Stellmach)

MetroHUB workshop for Kampala & Entebbe in Berlin

In partnership with the government of Uganda, giz, UN-Habitat, and Pedro Ortiz, Thomas of TSPA will facilitate a workshop in Berlin to promote a compact, socially inclusive, integrated and connected system of cities in the Greater Kampala metropolitan region.

The MetroHUB workshop approach will combine capacity development in planning, governance and finance aspects and with “hands-on” team work on acupuncture projects. The main elements of the capacity development workshop in Berlin are a series of seminars and lectures, presentations on planning, governance and finance, exploration of and discussion on case studies and good practices, field visits, and the definition of acupuncture projects in Uganda.

Context (concept note):

Uganda is experiencing rapid urbanization which has serious implications in terms of demand for land, housing, water, health, education, jobs and urban services. While the country urbanization is still low at 15 % and young compared to her East African counterpart such as Kenya and Tanzania, the country has a high rate of urban growth estimated at 5.1% per annum. The country’s capital, Kampala remain the dominant city with a population of 1.5 million, but a clear growth of secondary towns remain evident with 50% of the urban population living in 22 designated municipalities and 174 town councils. It’s projected that the year 2035, 30% of the country’s population will be living in urban areas.

Over the past two decades, remarkable economic growth at an average rate 7 per cent in 1990s and early 2000s, coupled with political stability have led to increased urbanization and agglomeration of people and higher order economic activities. Within this context and unless urban areas are managed properly they will grow into large unplanned settlements. Currently, the country cities and urban areas are already experiencing urban planning and development challenges including congestion, development of slums and informal settlements, urban sprawl, environmental degradation, high levels of unemployment, urban poverty and crime, a clear indication that the urbanization process in the country needs to be better managed.

The urbanization challenges experienced in Uganda force the country to now proactively manage urbanization within its town councils, cities and in the secondary towns to ensure a better urban future for its residents. There is need to move fast as it is always easier to establish competitive cities by building solid foundations when the rate of urbanization is still relatively low. To do this, capacities of both central and urban local governments to manage the country’s urbanization process and partnerships to effectively manage urban growth need to be enhanced.

Refugee City: Greening Camps — Midterm Reviews

Thomas is invited as guest critic to the Midterm Presentation of the Design Studio (October 2016 to February 2017) organised at the Technische Universität Berlin (TUB) and the University of Petra (UoP) in Amman. The Presentation will take place on January 6, 2017 from 10am to 1pm at Technische Universität Berlin (TUB).

The aim of the workshop is to support the CBOs to develop designs for their green spaces in a participatory and innovative way; and to develop and implement small-scale interventions that contribute to sustainable resource management and greening strategies in refugee camps.

Final presentation will be held on February 17, 2017.

Team:

  • Prof. Dr. Philipp Misselwitz
  • Prof. Jochen Rabe
  • Dip.-Ing. Nina Pawlicki
  • M.A. Ayham Dalal

More info at Technische Universität Berlin — Habitat Unit

urban coop berlin

Urban Coop Berlin: Second Round for Cooperative Housing Project «Schöneberger Linse»

Urban coop berlin has been invited to the second round of the comprehensive concept selection process for the «Schöneberger Linse» in Berlin. The criteria for the final selection will be in particular innovative programme and architectural solutions, besides the usual commercial factors.

As part of urban coop berlin, TSPA will start developing the concept together with leading de Giovannini architects on the base of the preference assessment of our members of the cooperative.

The “Schöneberger Linse” neighbourhood is envisioned as a model project in the South of Berlin. The 1,180 m² site will provide 900 apartments next to Berlin’s second largest train station Südkreuz. For the first time, the seat of Berlin plans to involve a mix of stakeholders as developers collaborating on a single site: building initiatives, cooperatives, investment groups and municipal housing agencies, to «ensure a stable neighbourhood development with a sustainable social and programmatic mix».

Urban Coop Berlin stakeholder meeting

Berlin’s hosing stock becomes less and less affordable. Who doesn’t own an apartment yet, hasn’t got much room to move, speculation is rampant. We’re looking for new solutions. On Friday, October 14, we have shown as part of urban coop berlin, how alternative models can work:

Als erste Projektentwicklungsgesellschaft für Wohnbaugenossenschaften in Berlin zeichnet sich das Team mit Architekten (deGiovannini), Stadtplanern (TSPA) und Sozialwissenschaftlern (Sustainable Services) durch breite und vielfältige Kompetenzen und Erfahrungen im Wohnbau, Nachhaltigkeit und Gemeinwesenentwicklung aus.

Die urban coop berlin ist eine Plattform für alle, die anders wohnen und gemeinsam bauen wollen. Unter den Werten fair, flexibel, gemeinsam und verantwortungsvoll werden autonome genossenschaftliche Wohnprojekte geplant und umgesetzt, die sich zukünftig in einem Netzwerk gegenseitig unterstützen.

Fair bedeutet bezahlbar und nicht spekulativ; flexibel bedeutet einfacher Ein- und Austritt, Veränderungsmöglichkeiten innerhalb des Gebäudes und anpassungsfähige Wohnflächen; unter gemeinsam versteht man die Beteiligung der Bewohner bei Planung, Bau und in der Wohngenossenschaft und zu guter Letzt steht verantwortungsvoll dafür, dass sozial und ökologisch verträglich entwickelt und gebaut wird und zum Beispiel ein Nachbarschaftscafé eingerichtet oder der Gemeinschaftsgarten für andere geöffnet wird.

Die Herangehensweise an ein Bauprojekt unterscheidet sich im Vergleich zu Baugruppen dahingehend, dass bereits alle organisatorischen Strukturen geschaffen sind, die es ermöglichen, schnell zu agieren, sobald ein Grundstück verfügbar ist, die Sicherheit geben in Verfahren und im Ablauf – vom Kauf bis zum Abschluss des Baus – und die die Wünsche und Präferenzen der Wohnungsanwärter bereits vorab abfragt.

Insgesamt zeigt das große Interesse der fast 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Abend, dass wir ein Thema aufgreifen, das vielen unter den Nägeln brennt. Viele haben sich direkt vor Ort als Anwärter registriert und wollen, neben dem Wunsch nach bezahlbarem, gemeinschaftlichen und sicherem Wohnraum, auch beitragen zu einer veränderten Bau- und Wohnungspolitik in der Stadt.

See the presentation here, and check here, how to join urban coop.

Berlin Senate agrees on Urban Coop’s Policy Paper

In September 2016, urban coop berlin, together with TSPA, drafted policy recommendations for an affordable housing strategy in Berlin. The key recommendations are:

• to issue state equity capital guarantees for low-income households to allow them to join housing cooperatives
• to allocate state-owned land to housing associations using leasehold laws

See our full policy recommendations paper Cooperatives for long-term affordable housing (pdf, German).

Last week, the coalition agreement of the newly elected Berlin Government has been released, fully including our policy recommendations in the governance programme. An important first step for a more equitable housing market is achieved:

«Wohnen ist für uns ein Grundrecht. Wir erkennen die innerstädtischen Verdrängungsprozesse als Herausforderung und wissen um die Sorgen der Menschen, sich im prosperierenden Berlin ihre Wohnungen nicht mehr leisten zu können. Ein Schwerpunkt der rot-rot-grünen Koalition ist deshalb die Sicherung und die zusätzliche Schaffung von bezahlbaren Wohnungen. Diese wichtige Aufgabe werden primär unsere landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften, aber auch Genossenschaften und innovative Wohnprojekte leisten. Private Bauvorhaben müssen zukünftig eine höhere Sozialrendite durch Schaffung von neuen bezahlbaren Wohnungen, Kita- und Schulplätzen sowie Grünflächen als Ausgleich für zusätzliche Versiegelung leisten.»

«Flächen für den Wohnungsbau sollen an landeseigene Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften, soziale Bauträger wie auch Baugruppen vergeben werden. Die Kriterien werden so ausgestaltet, dass der Anteil von Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindung 30% bis 50% der Wohnfläche beträgt. Durch eine kleinteilige Parzellierung von Flächen, transparente Verfahren und Konzeptvergaben in Erbbaurecht soll ein niederschwelliger Zugang zu Liegenschaften für gemeinwohlorientierte Nutzergruppen und Träger sowie Genossenschaften gesichert werden.»

«Die Koalition unterstützt stadtweit Modellprojekte, wie am Falkenhagener Feld und am Kottbusser Tor angedacht, für selbstverwaltete Mietergenossenschaften. Außerdem sollen Genossenschaftsgründungen aus der Bewohnerschaft sowie Ankäufe von privaten Sozialwohnungen durch Bewohnergenossenschaften gefördert und unterstützt werden.»

«Um das Wohnungsangebot für Haushalte mit geringen und mittleren Einkommen zu erweitern, sollen die Genossenschaften durch Wohnraumförderung, die Bereitstellung von Grundstücken und Kooperationen beim kommunalen Vorkaufsrecht stärker unterstützt werden. Die Koalition will erreichen, dass auch Transferleistungsbeziehende in Genossenschaften aufgenommen werden können und gewährleistet die Übernahme der Genossenschaftsanteile durch die Jobcenter. Für Haushalte mit geringem Einkommen wird ein Darlehens- bzw. Bürgschaftsprogramm geprüft. Die Koalition wird die Neugründung von Genossenschaften unterstützen. «

«Vergabe von landeseigenen Flächen für den Wohnungsbau, überwiegend an die städtischen Wohnungsbaugesellschaften und zudem an Genossenschaften, andere gemeinwohlorientierte Träger und Baugruppen in Erbpacht … Unterstützung von innovativen und generationenübergreifenden Wohnformen»

«Die Koalition wird die Beratung von Unternehmungen der solidarischen und genossenschaftlichen Ökonomie stärken und in der Wirtschaftsverwaltung institutionell verankern, damit diese die Förderprogramme des Landes besser nutzen können.»

Full coalition agreement (pdf, German).

Was ist Städtebau des 21. Jahrhunderts?

Die Berliner Wirtschaftsgespräche, das interdisziplinäre Netzwerk Architekten für Architekten (AfA) und der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) laden gemeinsam zur dritten Veranstaltung im Rahmen der Diskussionsreihe „StadtWertSchätzen: Positionen zu Stadtentwicklung – Architektur – Städtebau in Berlin 2016-2021“ ein.

Wir werden am Mittwoch, 12.10.2016, um 19:00 die Frage «Was ist Städtebau des 21. Jahrhunderts (in Berlin)?» erörtern. Neben Thomas als Vertreter der Stadtplaner werden Prof. Dr. Harald Bodenschatz, Annelie Schoen und Uwe Rilke die Akademische, Institutionelle, und Investment-Perspektive vertreten.

Berlin wächst. Seit Jahren übersteigt die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum das Angebot. Gleiches gilt für Gewerbeflächen und die soziale Infrastruktur. Die internationale Zuwanderung verschärft diese Situation. Das führt zu einer immer stärkeren Veränderungsdynamik – in den Quartieren wie in der Stadtgesellschaft. Welche Herausforderungen stellt die „wachsende Stadt“ für Stadtentwicklung, Architektur und Städtebau? Wie lassen sich experimentelle Wege gehen? Und von welchen internationalen Vorbildern kann Berlin lernen?

Im Teil III unserer Veranstaltungsreihe sollen die Herausforderungen unter den folgenden Fragestellungen diskutiert werden: Was heißt für Berlin Städtebau des 21. Jahrhunderts? Welche städtebaulichen Konzepte braucht Berlin? Heißt Städtebau in Berlin notwendigerweise immer Blockstruktur? Wie können exemplarisch neue städtebauliche Konzepte entwickelt werden? Welche internationalen Ansätze sind auch für Berlin richtungweisend? Welche Vergabeverfahren braucht es dafür? Und welche (neuen) Beteiligungsformen sind nötig?

Ort
Zentral- und Landesbibliothek – Haus Berliner Stadtbibliothek
Ribbeck-Haus – Kleiner Säulensaal
Breite Straße 30-36
10178 Berlin

Begrüßung
Georg Balzer
Netzwerk Architekten für Architekten (AfA)

Kerstin Lassnig
Vorstand Berliner Wirtschaftsgespräche e. V.

Podium
Uwe Rilke
CESA Investment GmbH & Co. KG

Annalie Schoen
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referatsleiterin IIA: Städtebauliche Projekte

Thomas Stellmach
Direktor TSPA – Thomas Stellmach Planning and Architecture

Prof. Dr. Harald Bodenschatz
Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV)

Moderation
Kerstin Lassnig
Immobilienökonom (ebs), Vorstand Berliner Wirtschaftsgespräche e. V.