[:en]Nature comes first in the south of Blankenburg![:de]Natur geht vor im Blankenburger Süden![:]


[:en]Earlier this year, TSPA together with our landscape architecture partner B+B finalised the framework planning for the development of Blankenburger Süden. And since this week the results of the framework plan development for the south of Blankenburg are visible to the public on the website of the Berlin Senate Department for Urban Development and Housing.

As the largest extension of the city Berlin with the aim of accommodate the urban growth, it also gave us a chance to reflect on the influence of a planning project to the surrounding area and to propose a solution to balance between building construction and the existing nature. you can  vote for our project! Through this online survey and a participation platform, questions can be asked and comments can be left .

Our draft was preceded by the central question: How do we want to live in the future in the face of climate change and the shift in mobility? A framework plan can only work if, in addition to key figures, there is agreement and clarity about the qualities. These are the six objectives that our proposal aims to implement: Nature first, building resilience to climate change, creating community, creating flexible and adaptable typologies, promoting diversity for peaceful coexistence, creating urban density and sustainable mobility for a better quality of life.

The framework plan follows clear rules that take into account the context – development, landscape, use, connections – and hierarchies of spaces, with higher densities at the centres, with differentiated spaces in the core area along the tram boulevard, and openness and small scale towards the landscape. The area is divided into two parts, which are linked by a green public transport axis, where public and local supply facilities are located. Four quarters with their own readable cores and identities are being created, as well as two new school locations, and a production focus in the west, which sensibly interlinks learning, business, green spaces and living. The contiguous commercial settlement in the west allows efficient and less disruptive supply traffic, separated from residential development, as well as attractive residential areas that open up to the landscape in the northeast. In each block, small additional communal uses – workshops, cafés, daycare centres – are made possible.

Centres, day-care centres and educational institutions are positioned in such a way that they create offers for both existing and new districts and are excellently served by public transport. The community school in the north is linked as a point of attraction with the adult education and music academy as well as a district learning workshop and a parents’ café. You can find more explanations about our project in our video:

https://youtu.be/MsrM6LSM-tQ[:de]Seit dieser Woche sind die Ergebnisse der Rahmenplan Entwicklung für den Blankenburger Süden auf der Website der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen für die Öffentlichkeit sichtbar.

Der Entwurf „Stadt machen fürs 21. und 22. Jahrhundert“ von TSPA zusammen mit dem Landschaftsarchitektur Büro B+B steht neben drei andren Entwürfen als “Testentwurf Nummer 4” der Bevölkerung wirklich zum „Test“ zur Verfügung. Durch eine online Umfrage und einer Beteiligungsplattform können uns Fragen gestellte werden, Kommentare hinterlassen werden und auch für unseren Entwurf eine Stimme abgegeben werden.

Unserem Entwurf ging die zentrale Frage voraus: Wie wollen wir im Angesicht von Klimawandel und Mobilitätswende in Zukunft leben? Ein Rahmenplan kann nur funktionieren, wenn neben Kennzahlen auch über die Qualitäten Einigkeit und Klarheit besteht. Dies sind die sechs Ziele, auf deren Umsetzung unser Vorschlag zielt: ​Natur geht vor, Klimawandelresilienz aufbauen, Gemeinschaft schaffen, Flexible und anpassungsfähige Typologien erzeugen, Diversität für friedliches Zusammenleben fördern, Urbane Dichte und nachhaltige Mobilität für mehr Lebensqualität schaffen​.

Der Rahmenplan folgt klaren Regeln, die Kontext – Bebauung, Landschaft, Nutzung, Verbindungen – und Hierarchien der Räume beachten, mit höheren Dichten an den Zentren, mit ausdifferenzierten Räumen im Kernbereich am Tramboulevard, sowie Offenheit und Kleinteiligkeit zur Landschaft hin. Das Gebiet ist in vier Teilräume gegliedert, die über eine grüne ÖPNV-Achse verknüpft sind, an der öffentliche und Nahversorgungseinrichtungen angesiedelt sind. Es entstehen vier Quartiere mit eigenen ablesbaren Kernen und Identitäten, sowie zwei neue Schulstandorte, und ein Produktionsschwerpunkt im Westen, der Lernen, Gewerbe, Grünräume und Wohnen sinnvoll verschränkt. Die zusammenhängende Gewerbeansiedlung im Westen erlaubt effizienten und von der Wohnerschließung getrennten wenig störenden Zulieferverkehr sowie attraktive Wohngebiete, die sich den Landschaftsräumen im Nordosten öffnen. In jedem Block werden kleine weitere Gemeinschaftsnutzungen – Werkstätten, Cafés, Kitas – ermöglicht. Zentren, Kitas und Bildungseinrichtungen sind so platziert, dass sie Angebote sowohl für bestehende als auch neue Stadtteile schaffen und exzellent durch den ÖPNV erschlossen sind. Die Gemeinschaftsschule im Norden ist als Anziehungspunkt mit der Volks- und Musikhochschule sowie einer Stadtteil-Lernwerkstatt und einem Elterncafé gekoppelt.

Weiter Erklärungen zu unserem Projekt finden Sie in unserem Video:

https://youtu.be/MsrM6LSM-tQ[:]